Biodiversitätsforschung

Aus Webis
Version vom 12. November 2020, 19:30 Uhr von Kasperek (Diskussion | Beiträge) (diverse Aktualisierungen)
Wechseln zu: Navigation, Suche



hier fehlt ein Abstand!
Allgemeine Informationen

Der Fachinformationsdienst Biodiversitätsforschung (BIOfid) stellt aktuelle und historische Literatur zur Biodiversität überregional zur Verfügung.


Welche Themen und Fachgebiete werden abgedeckt?

Fachliche Schwerpunkte des FID Biodiversitätsforschung sind

  • Systematische/taxonomische Biologie
  • Evolutionsbiologie
  • Ökologie, Ökosystemforschung
  • Biogeographie


Welche Medien werden berücksichtigt?

BIOfid wird Literatur in allen Medientypen und Erscheinungsformen verzeichnen. Die Erwerbung neu erscheinender Literatur erfolgt - abhängig von den Möglichkeit der überregionalen Bereitstellung - in elektronischer oder gedruckter Form; es werden sowohl Monografien als auch Zeitschriften für den Spezialbedarf erworben. Anschaffungswünsche aus der Fachcommunity sind willkommen.


Medien finden und nutzen: Informationsdienste

Alle Erwerbungen werden zurzeit im Katalog der Virtuellen Fachbibliothek vifabio nachgewiesen und mit Bestellmöglichkeiten verlinkt; bis zur Einrichtung von Suchfunktionen auf einer Webpräsenz des FID wird die Benutzung von vifabio empfohlen.


FID-Lizenzen

Der Fachinformationsdienst bietet zurzeit für zwei Produkte über FID-Lizenzen kostenlosen Zugriff für einen jeweils produktspezifischen Nutzerkreis:

  • Die Datenbank JSTOR "Global Plants" steht für das wissenschaftliche Personal an Herbarien und Botanischen Gärten in Deutschland zur Verfügung. Dabei werden alle im Index Herbariorum verzeichneten Herbarien sowie alle im Verband Botanischer Gärten zusammengeschlossenen Gärten berücksichtigt.
  • Auf das Paket "Biology E-Books" (Brill Academic Publishers) kann deutschlandweit von Institutionen und Einzelnutzern unter Bedingungen zugegriffen werden, die quasi einer Nationallizenz entsprechen.

Registrierung/Zugang: [1]


Weitere Dienste und Projekte

  • In einem Pilotvorhaben zum Text-Mining sollen Daten aus der Biodiversitätsliteratur mobilisieren werden. Der Fokus liegt auf Publikationen aus Deutschland betreffend drei Organismengruppen (Vögel, Schmetterlinge, Gefäßpflanzen). Im Rahmen des Pilotvorhabens werden nachnutzbare Werkzeuge entwickelt, die in späteren Schritten die Verarbeitung weiterer Textkorpora zu anderen Organismengruppen und/oder anderen geographischen Räumen erlauben, und die auch von interessierten Wissenschaftlern eingesetzt werden können.
  • Eine Plattform für Open-Access-Zeitschriften wird als langfristiger Service für Herausgeber (bspw. Fachgesellschaften) ausgebaut. Gehostet werden sollen sowohl neue bzw. bereits elektronische erscheinende Zeitschriften, als auch Titel, die bisher nur in gedruckter Form erschienen sind und nun digitalisiert werden.
  • In einer Serie Workshops für Wissenschaftler werden sowohl die entwickelten Text-Mining-Tools vorgestellt als auch Gelegenheit zum Austausch über die Weiterentwicklung des FID gegeben.