Jüdische Studien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Webis
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(36 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
<div id="c-basic">
+
<div id="c-basic">[[Bild:Fjs_logo.png]]
 
<!-- Bitte hier die Website Ihrer Bibliothek verlinken. -->
 
<!-- Bitte hier die Website Ihrer Bibliothek verlinken. -->
;Bibliothek: [http://www.ub.uni-frankfurt.de/sammlungen/ Universitätsbibliothek Frankfurt a. M.]
+
;Bibliothek:
 +
: [http://www.ub.uni-frankfurt.de/sammlungen/ Universitätsbibliothek Frankfurt a. M.]
 +
 
 +
 
 +
;Partnereinrichtung:
 +
: [http://wiss.iuk.hdm-stuttgart.de/people/kai-eckert/ Hochschule der Medien]
 +
 
  
 
;Ansprechpartner:
 
;Ansprechpartner:
Zeile 8: Zeile 14:
 
: Tel: 069/ 798-39665
 
: Tel: 069/ 798-39665
  
: [mailto:u.simeon@ub.uni-frankfurt.de Ute Simeon]
+
: [mailto:h.rost@ub.uni-frankfurt.de Hanna-Barbara Rost]
: (FID-Lizenzen und Digitalisierung)
+
: (FID-Lizenzen und Nutzer*innenbetreuung)
 
: Tel: 069/ 798-39369
 
: Tel: 069/ 798-39369
  
  
;Ehemalige Sondersammelgebiete:
+
;Portal:
* [[Israel (7.6)]]
+
: [https://www.jewishstudies.de/ Portal FID Jüdische Studien]
* [[Judentum (7.7)]]
+
 
 +
 
 +
;Katalog:
 +
: [https://hds.hebis.de/ubffm/Discover/Home/ Suchportal Universitätsbibliothek Frankfurt am Main]
 +
 
 +
 
 +
;Erwerbungsvorschlag:
 +
: [https://www.ub.uni-frankfurt.de/lokalsystem/kaufvorschlag.html Formular]  
 +
 
 +
 
 +
;Verwandter FID:
 +
: [[Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien]]
  
  
<!-- ;Weitere Einrichtungen
+
;Ehemalige Sondersammelgebiete:
* <noch nachtragen> -->
+
: [[Israel (7.6)]]
 +
: [[Judentum (7.7)]]
  
 
;
 
;
Zeile 28: Zeile 46:
 
;
 
;
 
<!-- ;Aus dem Weblog: <rss number=5 desc=off title=off>http://blogdomain.de/?feed=rss2</rss> -->
 
<!-- ;Aus dem Weblog: <rss number=5 desc=off title=off>http://blogdomain.de/?feed=rss2</rss> -->
 +
 +
  
 
</div>
 
</div>
 +
<div id="c-content" >
 +
  
<div id="c-content" >
 
  
 
==Allgemeine Informationen==
 
==Allgemeine Informationen==
  
 +
Der [https://www.jewishstudies.de/ Fachinformationsdienst Jüdische Studien] versteht sich als zentrale Anlaufstelle für wissenschaftliche Information in den Bereichen Jüdische Studien / Judaistik und Israel Studien. Seit 2016 wird er von der Universitätsbibliothek JCS Frankfurt betreut und in Kooperation mit der [https://www.hdm-stuttgart.de/index_html Hochschule für Medien Stuttgart] entwickelt. Aufbauend auf den zwei ehemaligen Sondersammelgebieten Jüdische Studien und Israel der [https://www.ub.uni-frankfurt.de/judaica/home.html UB JCS] steht damit ein umfangreicher Bestand an Ressourcen zur Verfügung, welche neben gedruckten Beständen auch eine große Zahl an digitalisierten Titeln beinhalten.
 +
 +
Auf dem Portal können die fachspezifischen Bibliotheksbestände der UB JCS ebenso durchsucht werden, wie die umfangreichen digitalen Sammlungen. Darüber hinaus werden permanent gezielt Neuerwerbungen getätigt, die sich am Bedarf und in Absprache mit der Fachcommunity ausrichten.
 +
In Kooperation mit dem [[Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien|FID Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien]] werden arabisch-sprachige Veröffentlichungen zum Themenbereich der Jüdischen Studien und Israel Studien im Portal nachgewiesen und sind in der arabischen Originalschrift recherchierbar.
 +
 +
Ein zentrales Vorhaben des FID Jüdische Studien ist die Verbesserung des Nachweises der hebräisch- und jiddisch-sprachigen Titel und damit auch ihre Recherche innerhalb des Portals. Hierfür werden die vormals transliteriert in den Katalog der UB JCS aufgenommenen Titel zurück in die Originalschrift gebracht und sind somit auch in dieser recherchierbar.
  
  
 
==Welche Themen und Fachgebiete werden abgedeckt?==
 
==Welche Themen und Fachgebiete werden abgedeckt?==
  
 +
Das Themenspektrum umfasst die verschiedenen Fachbereiche der Jüdischen Studien in ihrer gesamten wissenschaftlichen Bandbreite. Die Themengebiete erstrecken sich in den Jüdisches Studien über:
 +
* jüdische Religion in ihren diversen Strömungen
 +
* jüdische Philosophie
 +
* Mittel- und neuhebräische Sprache und Literatur
 +
* Jiddische Sprache und Literatur
 +
* Geschichte, einschließlich Geistes-, Sozial-, Wirtschaftsgeschichte
 +
* Verfolgungsgeschichte der Juden, einschließlich Antisemitismus und Judenvernichtung
 +
* Politik, Verfassung und Verwaltung der jüdischen Gemeinden
 +
* Veröffentlichungen der jüdischen politischen Bewegungen und Parteien
 +
* Erziehungs- und Schulwesen
 +
* Jüdisches Recht (die Halacha)
 +
* Jüdische Musik, Theater und Kunst
 +
* sowie Medizin und Naturwissenschaften im Kontext des Judentums
  
 +
In den Israel-Studien finden sich außerdem die Bereiche:
 +
* moderne hebräische Sprache und Literatur
 +
* Geschichte des Landes und seiner Bevölkerung
 +
* Politik, einschließlich Nachostkonflikt, Veröffentlichungen über Parteien und Gewerkschaften
 +
* Schulwesen
 +
* Film, Rundfunk, Fernsehen, Kunst, Musik, Theater und Tanz, einschließlich Inventare und Kataloge von Museen und Archiven
 +
* Archäologie
 +
* Geographie, Karten und Atlanten
 +
* sowie amtliche Veröffentlichungen
 +
  
 
==Welche Medien werden berücksichtigt?==
 
==Welche Medien werden berücksichtigt?==
  
 +
Erworben werden Bücher und Zeitschriften in gedruckter und elektronischer Form, Datenbanken und Mikrofilme historischer Dokumente. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Erwerbung hebräisch-sprachiger Werke gelegt. Literarische Texte werden als Quellen für die Forschung gesammelt.
  
  
 
==Medien finden und nutzen: Informationsdienste==
 
==Medien finden und nutzen: Informationsdienste==
 +
 +
Das Fachportal des FID [https://www.jewishstudies.de/ (www.jewishstudies.de)] dient als zentrales Recherchetool. Hier kann eine mehrsprachige Suche durchgeführt werden – in Deutsch, Englisch, Hebräisch und Arabisch. Dabei werden neben dem Bestand der UB JCS auch die relevanten Titel der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) durchsucht, welche durch die Kooperation mit dem [[Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien|FID Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien]] zur Verfügung stehen.
 +
 +
Dieser Fachkatalog ermöglicht neben der klassischen Recherche auch eine zusätzliche Ausdifferenzierung der Titel nach inhaltlichen Fachfacetten. Bei hebräischen Werken werden die Titel außerdem nicht mehr nur in Umschrift dargestellt, sondern durch einen Retrokonversionsprozess zurück in die Originalschrift konvertiert. Dies ermöglicht eine originalsprachliche Recherche ohne genaue Kenntnis der zeitlich und regional variierenden Transkriptionsregeln, was das Auffinden von fremdsprachiger Literatur deutlich vereinfacht und diese für eine breite Recherche erst wieder vollumfänglich zugänglich macht.
  
  
 
==FID-Lizenzen==
 
==FID-Lizenzen==
Der FID eröffnet für den Forschungsspitzenbedarf spezifische standortunabhängige Zugriffsmöglichkeiten auf kostenpflichtige digitale Ressourcen. Nähere Informationen zu den verfügbaren elektronischen Medien, dem Kreis der Zugangsberechtigten und den Nutzungsbedingungen finden Sie auf der Website des Kompetenzzentrums für Lizenzierung.
+
 
 +
Zur Verfügung stehen die wichtigste Sammlung an Fachzeitschriften im Bereich der Jüdischen Studien / Jewish Studies, eine umfangreiche bibliographische Recherche-Datenbank für Hebräische Periodika, die größte durchsuchbare Datenbank für hebräische Literatur sowie eines der umfangreichsten Online-Wörterbücher für Modernhebräisch:
 +
 
 +
* JSTOR Complete Jewish Studies Collection
 +
* Index to Hebrew Periodicals
 +
* Otzar HaHochma
 +
* Rav Milim Dictionary Online
 +
 
 +
Sowie ab Oktober 2019 zusätzlich die Datenbanken:
 +
 +
* Cotar Online (Collection of Torah Articles)
 +
* Magnes Press e-book collection
 +
* Journal of Ancient Judaism
  
  
 
==Weitere Dienste und Projekte==
 
==Weitere Dienste und Projekte==
  
 +
Zusätzlich zur Retrokonversion Hebräischer Titel für den Fachkatalog wird in den kommenden drei Jahren (ab 2019) auch die Retrokonversion der Jiddischen Titel umgesetzt. Dieses Konversionsverfahren wird in Zukunft auch für andere Sprachen und Bereiche nutzbar gemacht werden. Darüber hinaus kann es interessierten Bibliotheken auch für die Retro-Konversion eigener Bestände zur Verfügung gestellt werden.
 +
 +
Außerdem wird der FID ein spezifisches Fachrepositorium an frei-zugänglichen wissenschaftlichen Online-Publikationen für die gesamte Fachcommunity aufbauen.
 +
 +
 +
==Kooperationen==
  
 +
* Hochschule für Medien Stuttgart
  
 +
* FID Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
 +
  
  

Aktuelle Version vom 3. September 2019, 12:24 Uhr

Fjs logo.png
Bibliothek
Universitätsbibliothek Frankfurt a. M.


Partnereinrichtung
Hochschule der Medien


Ansprechpartner
Dr. Rachel Heuberger
(Projektleitung):
Tel: 069/ 798-39665
Hanna-Barbara Rost
(FID-Lizenzen und Nutzer*innenbetreuung)
Tel: 069/ 798-39369


Portal
Portal FID Jüdische Studien


Katalog
Suchportal Universitätsbibliothek Frankfurt am Main


Erwerbungsvorschlag
Formular


Verwandter FID
Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien


Ehemalige Sondersammelgebiete
Israel (7.6)
Judentum (7.7)



Allgemeine Informationen

Der Fachinformationsdienst Jüdische Studien versteht sich als zentrale Anlaufstelle für wissenschaftliche Information in den Bereichen Jüdische Studien / Judaistik und Israel Studien. Seit 2016 wird er von der Universitätsbibliothek JCS Frankfurt betreut und in Kooperation mit der Hochschule für Medien Stuttgart entwickelt. Aufbauend auf den zwei ehemaligen Sondersammelgebieten Jüdische Studien und Israel der UB JCS steht damit ein umfangreicher Bestand an Ressourcen zur Verfügung, welche neben gedruckten Beständen auch eine große Zahl an digitalisierten Titeln beinhalten.

Auf dem Portal können die fachspezifischen Bibliotheksbestände der UB JCS ebenso durchsucht werden, wie die umfangreichen digitalen Sammlungen. Darüber hinaus werden permanent gezielt Neuerwerbungen getätigt, die sich am Bedarf und in Absprache mit der Fachcommunity ausrichten. In Kooperation mit dem FID Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien werden arabisch-sprachige Veröffentlichungen zum Themenbereich der Jüdischen Studien und Israel Studien im Portal nachgewiesen und sind in der arabischen Originalschrift recherchierbar.

Ein zentrales Vorhaben des FID Jüdische Studien ist die Verbesserung des Nachweises der hebräisch- und jiddisch-sprachigen Titel und damit auch ihre Recherche innerhalb des Portals. Hierfür werden die vormals transliteriert in den Katalog der UB JCS aufgenommenen Titel zurück in die Originalschrift gebracht und sind somit auch in dieser recherchierbar.


Welche Themen und Fachgebiete werden abgedeckt?

Das Themenspektrum umfasst die verschiedenen Fachbereiche der Jüdischen Studien in ihrer gesamten wissenschaftlichen Bandbreite. Die Themengebiete erstrecken sich in den Jüdisches Studien über:

  • jüdische Religion in ihren diversen Strömungen
  • jüdische Philosophie
  • Mittel- und neuhebräische Sprache und Literatur
  • Jiddische Sprache und Literatur
  • Geschichte, einschließlich Geistes-, Sozial-, Wirtschaftsgeschichte
  • Verfolgungsgeschichte der Juden, einschließlich Antisemitismus und Judenvernichtung
  • Politik, Verfassung und Verwaltung der jüdischen Gemeinden
  • Veröffentlichungen der jüdischen politischen Bewegungen und Parteien
  • Erziehungs- und Schulwesen
  • Jüdisches Recht (die Halacha)
  • Jüdische Musik, Theater und Kunst
  • sowie Medizin und Naturwissenschaften im Kontext des Judentums

In den Israel-Studien finden sich außerdem die Bereiche:

  • moderne hebräische Sprache und Literatur
  • Geschichte des Landes und seiner Bevölkerung
  • Politik, einschließlich Nachostkonflikt, Veröffentlichungen über Parteien und Gewerkschaften
  • Schulwesen
  • Film, Rundfunk, Fernsehen, Kunst, Musik, Theater und Tanz, einschließlich Inventare und Kataloge von Museen und Archiven
  • Archäologie
  • Geographie, Karten und Atlanten
  • sowie amtliche Veröffentlichungen


Welche Medien werden berücksichtigt?

Erworben werden Bücher und Zeitschriften in gedruckter und elektronischer Form, Datenbanken und Mikrofilme historischer Dokumente. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Erwerbung hebräisch-sprachiger Werke gelegt. Literarische Texte werden als Quellen für die Forschung gesammelt.


Medien finden und nutzen: Informationsdienste

Das Fachportal des FID (www.jewishstudies.de) dient als zentrales Recherchetool. Hier kann eine mehrsprachige Suche durchgeführt werden – in Deutsch, Englisch, Hebräisch und Arabisch. Dabei werden neben dem Bestand der UB JCS auch die relevanten Titel der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) durchsucht, welche durch die Kooperation mit dem FID Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien zur Verfügung stehen.

Dieser Fachkatalog ermöglicht neben der klassischen Recherche auch eine zusätzliche Ausdifferenzierung der Titel nach inhaltlichen Fachfacetten. Bei hebräischen Werken werden die Titel außerdem nicht mehr nur in Umschrift dargestellt, sondern durch einen Retrokonversionsprozess zurück in die Originalschrift konvertiert. Dies ermöglicht eine originalsprachliche Recherche ohne genaue Kenntnis der zeitlich und regional variierenden Transkriptionsregeln, was das Auffinden von fremdsprachiger Literatur deutlich vereinfacht und diese für eine breite Recherche erst wieder vollumfänglich zugänglich macht.


FID-Lizenzen

Zur Verfügung stehen die wichtigste Sammlung an Fachzeitschriften im Bereich der Jüdischen Studien / Jewish Studies, eine umfangreiche bibliographische Recherche-Datenbank für Hebräische Periodika, die größte durchsuchbare Datenbank für hebräische Literatur sowie eines der umfangreichsten Online-Wörterbücher für Modernhebräisch:

  • JSTOR Complete Jewish Studies Collection
  • Index to Hebrew Periodicals
  • Otzar HaHochma
  • Rav Milim Dictionary Online

Sowie ab Oktober 2019 zusätzlich die Datenbanken:

  • Cotar Online (Collection of Torah Articles)
  • Magnes Press e-book collection
  • Journal of Ancient Judaism


Weitere Dienste und Projekte

Zusätzlich zur Retrokonversion Hebräischer Titel für den Fachkatalog wird in den kommenden drei Jahren (ab 2019) auch die Retrokonversion der Jiddischen Titel umgesetzt. Dieses Konversionsverfahren wird in Zukunft auch für andere Sprachen und Bereiche nutzbar gemacht werden. Darüber hinaus kann es interessierten Bibliotheken auch für die Retro-Konversion eigener Bestände zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem wird der FID ein spezifisches Fachrepositorium an frei-zugänglichen wissenschaftlichen Online-Publikationen für die gesamte Fachcommunity aufbauen.


Kooperationen

  • Hochschule für Medien Stuttgart
  • FID Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt