Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz (Berlin): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Webis
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 30: Zeile 30:
  
 
== Über uns ==
 
== Über uns ==
Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky  (SUB Hamburg) ist die größte wissenschaftliche Allgemeinbibliothek des Stadtstaates Hamburg und der Hamburger Region, und sie ist insbesondere die zentrale Bibliothek der Universität Hamburg und der anderen Hamburger Hochschulen. Sie dient der Literatur- und Informationsversorgung von Wissenschaft, Kultur, Presse, Wirtschaft und Verwaltung. Für die Freie und Hansestadt Hamburg versieht sie die Aufgaben einer Landes- und Archivbibliothek.
+
Die Staatsbibliothek zu Berlin besitzt einen umfassenden universalen Bestand an Büchern und Zeitschriften sowie weltweit bekannte, einzigartige Sammlungen, die als Teil des internationalen Kulturerbes zu betrachten sind. Wertvollste Handschriften, Nachlässe und Autographe, Musikalien, Karten, Zeitungen und andere tief gestaffelte Sondersammlungen von großer historischer und aktueller Bedeutung im Verein mit modernen Quellen und Darstellungen in allen Sprachen <br>und aus allen Ländern in enzyklopädischer Breite bilden die Grundlage für die internationale Spitzenforschung, für die nationale Literaturversorgung und schließlich für die tägliche bibliothekarische Arbeit. Die Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin werden als Teil des kulturellen Patrimoniums Deutschlands dauerhaft bewahrt.
Hochschulbibliothek
 
  
In der Funktion als zentrale Hochschulbibliothek hält die SUB Hamburg – mit ca. 3 Millionen Bänden und ca. 6.300 laufenden Zeitschriften sowie einem jährlichen Zugang von ca. 50.000 Bänden – grundlegende Literatur aller Fachgebiete für Forschung und Lehre zur Ausleihe bereit. Der größte Teil des Bestands ist magaziniert. Die aktuellen Bestände der jeweils letzten ca. 12 Jahre werden seit 2001 dem Publikum zur Selbstausleihe zugänglich gemacht. In den Lesesälen sind die wichtigsten Nachschlagewerke, Handbücher und Zeitschriften, in Sonderlesesälen auch Spezialbestände verschiedener Gebiete (Handschriften, Hamburgensien, Musiksammlung und Kartensammlung) frei zugänglich aufgestellt, insgesamt rund 150.000 Bände, ebenso eine umfangreiche Sammlung von bibliographischen und biographischen Nachschlagewerken (53.000 Bände und 66.000 Mikrofiches) sowie für Studierende eine Lehrbuchsammlung mit Mehrfachexemplaren aus den verschiedensten Fachgebieten (ca. 50.000 Bände).
 
Archiv- und Landesbibliothek
 
 
Als Archiv- und Landesbibliothek sammelt die SUB Hamburg die auf Hamburg bezogene und die in Hamburg erschienene Literatur umfassend. Das „Gesetz über die Ablieferung von Pflichtexemplaren“ (jüngste Fassung vom 14. September 1988) verpflichtet seit dem Jahre 1696 die Hamburger Verleger bzw. Drucker, ein Exemplar jeder Veröffentlichung an die SUB abzugeben, die diese Literatur archiviert. Neuerdings sind auch Tonträger in die Abgabepflicht einbezogen. Die Sammlung von Hamburger Kulturgut beinhaltet u.a. auch Handschriften, Autographen und Nachlässe Hamburger Gelehrter, Schriftsteller, Künstler oder Musiker (z.B. Jungius, Brahms, Klopstock, Liliencron, Dehmel, Jahnn, Borchert, Fichte). Die Archivfunktion nimmt die Bibliothek auch für die Hamburger Hochschulen wahr, deren Bibliotheken nicht mehr benötigte Altbestände an die SUB abgeben.
 
  
 
<!--  
 
<!--  

Version vom 19. März 2009, 13:21 Uhr

Sondersammelgebiete

Über uns

Die Staatsbibliothek zu Berlin besitzt einen umfassenden universalen Bestand an Büchern und Zeitschriften sowie weltweit bekannte, einzigartige Sammlungen, die als Teil des internationalen Kulturerbes zu betrachten sind. Wertvollste Handschriften, Nachlässe und Autographe, Musikalien, Karten, Zeitungen und andere tief gestaffelte Sondersammlungen von großer historischer und aktueller Bedeutung im Verein mit modernen Quellen und Darstellungen in allen Sprachen
und aus allen Ländern in enzyklopädischer Breite bilden die Grundlage für die internationale Spitzenforschung, für die nationale Literaturversorgung und schließlich für die tägliche bibliothekarische Arbeit. Die Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin werden als Teil des kulturellen Patrimoniums Deutschlands dauerhaft bewahrt.