Allgemeine Kunstwissenschaft, Mittlere und Neuere Kunstgeschichte bis 1945 (9.10)

Aus Webis

Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert.
Abschluss des-Systems der Sondersammelgebiete mit Ende des Förderprogramms am 31.12.2015
Allgemeine Informationen zum Übergang in die DFG-Förderung für Fachinformationsdienste

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Die Sammlung von Literatur zur Kunstgeschichte hat in der Universitätsbibliothek Heidelberg eine schon im 19. Jahrhundert begründete Tradition. Auf dem damit gegebenen Grundstock aufbauend wurden der Bibliothek nach dem 1. Weltkrieg und verstärkt ab 1949 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) folgende Sondersammelgebiete zugewiesen:


Zu welchen Themen und Fachgebieten wird gesammelt?

Zu diesem Sondersammelgebiet gehören

  • Kunstästhetik
  • Kunstphilosophie
  • Kunstpsychologie
  • Kunsttheorie
  • Kunstgeschichte bis 1945
  • Malerei bis 1945
  • Graphik bis 1945 (einschl. Zeichnung)
  • Plastik bis 1945 (einschl. Bauplastik)
  • Kunsthandwerk bis 1945
  • Allgemeine Kunstpädagogik
  • Architektur, Städtebau und Denkmalpflege unter
  • kunstwissenschaftlichem Aspekt
  • Kunstausstellungen
  • Industriearchäologie
  • Veröffentlichungen nicht-wissenschaftlicher Art, die eine wichtige Dokumentation darstellen
  • Regional bezogene Literatur, soweit nicht einzelnen regionalen Sondersammelgebieten zugewiesen


Zu anderen Sammelschwerpunkten gehören

  • Ausstellungswesen, allgemein: siehe SSG 24 Allgemeine Wissenschaftstheorie
  • Museumswesen, allgemein: siehe SSG 24 Allgemeine Wissenschaftstheorie
  • Museumstechnik: siehe SSG 24 Allgemeine Wissenschaftstheorie
  • Fachlich spezialisierte Museen: siehe jeweiliges fachliches bzw. regionales Sondersammelgebiet
  • Zeitgenössische Kunst ab 1945 (SSG 9.11)
  • Photographie, Industriedesign, Gebrauchsgraphik: siehe SSG 9.11 Zeitgenössische Kunst ab 1945
  • Kunstethnologie: siehe SSG 10 Allgemeine und vergleichende Völkerkunde
  • Denkmalpflege, soweit nicht überwiegend kunstwissenschaftlicher Aspekt: siehe jeweiliges regionales Sondersammelgebiet
  • Architektur und Städtebau, soweit nicht überwiegend kunstwissenschaftlicher Aspekt: siehe SSG 20 Architektur. Städtebau. Landesplanung. Raumordnung
  • Volkskunst: siehe SSG 10 Volks- und Völkerkunde bzw. jeweiliges regionales Sondersammelgebiet


Welche Literatur wird gesammelt?

Beschafft wird gemäß den DFG-Richtlinien so umfassend wie möglich spezielle ausländische Literatur. Ergänzend dazu werden die deutschen Publikationen in Eigenleistung von der Bibliothek erworben. Neben Büchern und Zeitschriften werden auch digitale Online-Medien sowie weitere Informationsträger wie Mikroformen und CD-ROMs gekauft. Letztere werden jedoch nur mit besonderer Antragstellung durch die DFG unter der Voraussetzung finanziert, dass sie online nicht verfügbar sind.

Ausführliche Informationen zu den Erwerbungsgrundsätzen finden Sie im Abschnitt DFG-Richtlinien.

Für das SSG gelten insbesondere folgende Einschränkungen:

  • Dissertationen aus den USA werden nur gekauft, wenn sie im Fernleihverkehr angefordert werden.
  • Sondersammelgebietsliteratur der Erscheinungsjahre 1800-1950 kann im Rahmen von ergänzenden Maßnahmen gekauft werden, sofern es sich um einschlägige Quellenliteratur handelt und Leihverkehrsbestellungen darauf negativ beschieden worden sind.


SSG-Literatur recherchieren & beschaffen...

arthistoricum-net Virtuelle Fachbibliothek Kunst

Virtuelle Fachibibliotheken oder Fachportale, die seit Ende der 90er Jahre mit Unterstützung der DFG flächendeckend aufgebaut werden, bieten einen zentralen Einstieg in die fachwissenschaftliche Recherche. Im Mittelpunkt steht dabei die umfassende Versorgung mit allen in Deutschland zugänglichen, fachlich relevanten Informationsquellen. Betrieben werden Sie i.d.R. von SSG-, Zentralen Fach- und einigen Spezialbibliotheken, die in vielen Fällen mit weiteren bedeutsamen Informationsanbietern, Fachgesellschaften oder Forschungseinrichtungen eng zusammenarbeiten.

arthistoricum-net Virtuelle Fachbibliothek Kunst - Seit Januar 2012 sind die bislang getrennt präsentierten Angebote von "ViFaArt - Virtuelle Fachbibliothek für Gegenwartskunst" und "arthistoricum.net - Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte" in einer gemeinsamen Virtuellen Fachbibliothek Kunst unter dem Namen arthistoricum.net vereint. Damit ist erstmals eine übergreifende Recherche zum gesamten kunsthistorischen Themenspektrum möglich: beginnend bei der mittelalterlichen und neueren Kunstgeschichte der Länder Europas und der von Europa beeinflußten Kunst in den USA, Kanada und Australien, zeitlich durchgehend von der frühchristlichen Epoche bis 1945 - vereint im Sondersammelgebiet Kunstgeschichte. Daran anschließend fortgeführt mit der gesamten Geschichte der Kunst ab 1945 der Länder Europas und Nordamerikas als Bestandteile des Sondersammelgebiets Zeitgenössische Kunst.

Die Virtuelle Fachbibliothek Kunst umfasst Text- und Bildquellen sowie wissenschaftlich relevante Informationen zeit- und medienübergreifend vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

arthistoricum.net - Virtuelle Fachbibliothek Kunst ist ein gemeinsames Portal der Sächsischen Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und der Universitätsbibliothek Heidelberg, das in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstgeschichte der LMU München Lehrstuhl Prof. Dr. Hubertus Kohle) sowie weiteren Partnern betrieben wird.

Internet: arthistoricum.net

OnlineContents - in den Inhaltsverzeichnissen blättern...

Die Aufsatzdatenbank OnlineContents (OLC) ist der ideale Ort, um sich schnell einen Überblick über aktuelle Entwicklungen auf dem Zeitschriftenmarkt Ihres Fachgebiets zu verschaffen. In dem SSG-Ausschnitt, einem Ausschnitt aus der Swets-Datenbank Online Contents, der laufend durch ausgewählte Zeitschriftentitel der verschiedener SSG-Bibliotheken ergänzt wird, können Sie in den aktuellen Inhaltsverzeichnissen von mehr als 400 Zeitschriften blättern. Abhängig von Ihrer lokalen Zugangsberechtigung werden Sie in vielen Fällen mit wenigen Mausklicks auf die elektronische Ausgabe des Aufsatzes weiter geleitet.

Bitte beachten Sie,...
dass es sich bei der OLC um ein lizenzpflichtiges Angebot handelt. Allen Einrichtungen aus dem Wissenschafts- und Hochschulbereich der Bundesrepublik Deutschland, Europa und USA wird auf Antrag ein kostenloser Zugang gewährt. Wenn Sie keinen Zugang zum Ausschnitt OLC-SSG - Kunst / Kunstwissenschaft erhalten, wenden Sie sich bitte an die Fachreferentin Dr. Maria Effinger.

Ein besonderer Mehrwert: Auf dem Laufenden bleiben...
Suchanfragen können Sie als RSS-Feed abonnieren. Dabei sind Sie frei in der Gestaltung Ihrer Suchanfrage, die sie auf ein Themengebiet und/oder auf eine oder mehrere Zeitschriften eingrenzen können.


DatenBankInfoSystem (DBIS)

Neben dem Katalog Ihrer Bibliothek oder dem Katalog mit der Universitätsbibliothek Heidelberg, in dem die gesamte SSG-Literatur nachgewiesen ist, empfiehlt sich für die Literaturrecherche stets ein Blick in die zahlreichen bibliographischen oder Aufsatzdatenbanken. Welche Datenbanken für Ihr Themengebiet von Interesse ist, erfahren Sie in dem DatenBankInfoSystem (DBIS), dem zentralen Nachweissystem für frei zugängliche und lizenzpflichtige Datenbanken.


Nationallizenzen

Seit 2004 fördert die DFG den Erwerb von Nationallizenzen, die Wissenschaftlern, Studierenden und wissenschaftlich interessierten Privatpersonen den kostenlosen Zugang zu Datenbanken, digitalen Textsammlungen und elektronischen Zeitschriften ermöglicht. Um den Dienst nutzen zu können, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. In dem Nachweisinstrument DBIS (siehe oben) sind die Datenbanken, für die eine Nationallizenz erworben wurde, extra gekennzeichnet, darunter u.a. :


Fernleihe & Lieferdienst

  • Fernleihe über Ihre Bibliothek:
    Bücher, Medien und Zeitschriftenaufsätze aus dem SSG-Bestand (und darüber hinaus) können über Sie über den Online-Fernleih-Service Ihrer Bibliothek bzw. über die Verbundübergreifende Fernleihe, an der inzwischen alle deutschen Bibliotheksverbünde teilnehmen, bestellen. Bitte beachten Sie, dass bei der Verbundübergreifenden Fernleihe die Bestellung von Kopien aus Büchern/Medien sowie die Bestellung von ganzen Zeitschriftenbänden nicht möglich ist. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer lokalen Bibliothek über die Bestellmöglichkeiten vor Ort. Die Bereitstellung der Medien sollte i.d.R. innerhalb von 2 bis 3 Wochen erfolgen. Für die Bereitstellung der Literatur wird i.d.R. eine geringe Bearbeitungsgebühr erhoben.
  • Subito - direkter Dokumentschnelllieferdienst:
    subito, ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, ist ein Dokumentlieferdienst wissenschaftlicher Bibliotheken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unabhängig vom Wohnort können sich alle, die Literatur zu Studienzwecken, für Forschung und Lehre etc. benötigen, direkt oder über eine Bibliothek an subito wenden. Als subito-Bibliothek erstellen wir für Sie Kopien von Aufsätzen aus gedruckten Zeitschriften oder aus Büchern und schicken Ihnen diese direkt zu. Eine Ausleihe von Büchern ist ebenfalls über subito möglich. Die Bearbeitungszeit liegt 1-3 Tagen (für Eil- bzw. Normaldienst), bei Postversand zuzüglich Postlaufzeit. Die Preise sind gestaffelt und abhängig von der Kundengruppe, Bearbeitungszeit und Lieferweg (elektronischer Versand, Post, Fax) ab 6,50 EUR für Zeitschriftenaufsatz-Kopien, ab 9,- EUR für Bücher.
    Bestellungen und weitere Informationen über: www.subito-doc.de


Elektronisches Publizieren: der Dokumentenserver Ihrer SSG-Bibliothek

Seit einigen Jahren bauen die SSG-Bibliotheken mit Unterstützung der DFG fachliche Repositorien, den so genannten Dokumentenserver auf. Dies ist die logische Konsequenz aus dem sich stark verändernden Publikations- und Rezeptionsverhalten der Wissenschaft, die vermehrt ihre wissenschaftlichen Ergebnisse im Internet publiziert. Neben der konventionellen Literatur, die über den Buchhandel zu beziehen ist, hat insbesondere die online publizierte "Graue Literatur" an Bedeutung gewonnen. Um für diese Dokumente die Sichtbarkeit zu erhöhen, eine Zitierfähigkeit zu ermöglichen, die Auffindbarkeit über Suchmaschinen und Nachweisdienste zu verbessern und nicht zuletzt dauerhaft einen freier Zugang zu öffentlich finanzierten Forschungsergebnissen zu garantieren, speichern die SSG-Bibliotheken eine Kopie der Dokumente auf einem ihrer Server, katalogisieren sie nach bibliothekarischen Standards und übergeben sie dann der Langzeitarchivierung.
Für das SSG Kunstgeschichte betreibt die UB Heidelberg der Dokumentenserver "ART-Dok - Pulikationsplattform Kunstgeschichte Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Fachreferentin Dr. Maria Effinger.
Ausführliche Informationen zum Thema OpenAccess: http://Open-Access.net






Persönliche Werkzeuge
KONTAKT