Slawistik (7.39)

Aus Webis

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Die Staatsbibliothek zu Berlin betreut das heutige Sondersammelgebiet Slawistik seit 1998. Die jetzige Bezeichnung entstand im Jahre 2006 nach der Zusammenlegung der Sondersammelgebiete „Slawische Sprachen und Literaturen. Allgemeines" (7.39) sowie „Einzelne slawische Sprachen und Literaturen (einschließlich Volkskunde)" (7.40). Bis 1997 hatte die Bayerischen Staatsbibliothek diesen Bereich als SSG betreut. Die Staatsbibliothek zu Berlin verfügt in Ihren beiden Häusern insgesamt über einen Sammlungsbestand an osteuropabezogener Literatur von über einer Million Bänden. Mehr als 30 Prozent davon gehören in den Bereich „Slawische Sprachen und Literaturen. Volkskunde", so dass auf über 300.000 Bände relevanter Literatur zurückgegriffen werden kann. Die Staatsbibliothek abonniert zur Zeit etwa 940 slawistische Zeitschriften und literarische Almanache in slawischen Sprachen, nahezu alle der gegenwärtig weltweit erscheinenden von Gewicht. Der Zuwachs an Monographien auf dem Gebiet der Slawistik beträgt jährlich rund 4.400 bibliographische Einheiten (Stand 2008).


Zu welchen Themen und Fachgebieten wird gesammelt?

Zu diesem Sondersammelgebiet gehören
regional:

  • Bulgarien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Kroatien
  • Mazedonien
  • Montenegro
  • Polen
  • Russland
  • Serbien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Tschechische Republik
  • Ukraine
  • Weißrussland
  • sowie der sorbische Sprachbereich in Deutschland;
  • ferner wird Quellen- und Forschungsliteratur zur Slawistik aus allen Ländern der Welt berücksichtigt, insbesondere aus dem deutsch-, englisch- und französischsprachigen Raum.


sachlich:

  • Sprache, Literatur und Volkskunde; Quellenliteratur im Original wie in Auswahl auch in Übersetzung, Forschungsliteratur in breiter Auswahl.
  • primär werden Titel in den Originalsprachen erworben, aber auch Literatur in westeuropäischen Sprachen über diese Länder.


Welche Literatur wird gesammelt?

Beschafft wird gemäß den DFG-Richtlinien so umfassend wie möglich speziell ausländische Literatur. Ergänzend dazu werden die deutschen Publikationen in Eigenleistung von der Bibliothek erworben. Neben Büchern und Zeitschriften werden auch digitale Medien sowie weitere Informationsträger wie Mikroformen gekauft.

Im Mittelpunkt der Beschaffung stehen originalsprachige literarische Texte als Quellen für die Forschung sowie wissenschaftliche Sekundärliteratur und nicht-konventionelle Literatur, wie Forschungs-, Kongress- und Tagungsberichte oder relevante Veröffentlichungen internationaler Organisationen, Regierungsstellen, halbstaatlicher Einrichtungen oder von Forschungsinstituten und Verbänden.

Übersetzungen slawischsprachiger literarischer Texte werden erworben, wenn sie als wissenschaftliche Ausgabe von Bedeutung oder wirkungsgeschichtlich wichtig sind. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Übersetzungen ins Deutsche. Übersetzungen wissenschaftlicher Sekundärliteratur aus slawischen Sprachen in geläufige Sprachen (d.i. zumeist Englisch oder Deutsch) werden nur dann gekauft, wenn sie als wissenschaftliche Bearbeitung Bedeutung haben oder wesentliche Ergänzungen enthalten.


Ausführliche Informationen zu den Erwerbungsgrundsätzen finden Sie im Abschnitt DFG-Richtlinien.


SSG-Literatur recherchieren & beschaffen...

Virtuelle Fachbibliothek Slavistik (Slavistik-Portal)

Die Virtuelle Fachbibliothek Slavistik (Slavistik-Portal) ist eine zentrale Anlaufstelle für slavistikbezogene Fachinformationsangebote im Internet. Das Portal richtet sich an Wissenschaftler und Studierende, Lehrer, Übersetzer, Journalisten, Kulturmanager und alle diejenigen, die an Slavistik, slawischen Sprachen und Literaturen sowie slawischer Volkskunde interessiert sind. Zu den Kernmodulen der Virtuellen Fachbibliothek gehören:

Der Fachinformationsführer Slavistik-Guide verzeichnet wichtige, qualitativ hochwertige Internetquellen des Faches. Ergänzt wird das Modul durch den Weblink-Aggregator, der die Internetquellen mit Web 2.0-Methoden automatisch erfasst und verzeichnet. Über den Abonnementdienst können sich die Nutzer über die Neuerwerbungen im Sondersammelgebiet Slawistik informieren. Die Metasuche ist ein Werkzeug zum parallelen Durchsuchen von mehreren Datenbanken, Bibliographien und Katalogen. Das Online-Tutorium LOTSE-Slavistik ist ein Tutorium, das die Suchtechniken im Fach Slavistik vermittelt und einen Überblick über die vorhandenen Fachinformationsangebote gibt. Das Tutorium kann im Slavistik-Seminaren und -Einführungen eingesetzt werden.

Das Slavistik-Portal setzt einen Schwerpunkt bei den Sprachen, Literaturen und der Volkskunde der slawischsprachigen Länder und Regionen und ist somit eine unverzichtbare Ergänzung zur Virtuellen Fachbibliothek Osteuropa (ViFaOst), die den Bereich Osteuropa mit den Schwerpunkten Geschichte und Landeskunde abdeckt und an der Bayerischen Staatsbibliothek in München gepflegt wird.

Internet: www.slavistik-portal.de


Kataloge & Recherche vor Ort

Online-Recherche: Die Bestände der Staatsbibliothek sind aufgrund der geschichtlichen Entwicklung in einer Vielzahl von Katalogen verzeichnet. Der überwiegende Teil der Monographien (insbesondere mit einem Erscheinungsjahr ab 1909), Zeitungs- und Zeitschriftenbestände sowie einige Sondermaterialien (z.B. Karten, Musikalien) sind im StaBiKat elektronisch nachgewiesen. Ausführliche Informationen zu den fachlich relevanten Katalogen der Stabi finden Sie hier.


Zeitschriften

Online- und Printzeitschriften finden Sie in der Zeitschriftendatenbank (ZDB).
Einen Überblick über die elektronischen Zeitschriften bietet das EZB-Modul der Virtuellen Fachbibliothek Slavistik.


OnlineContents - in den Inhaltsverzeichnissen blättern...

Die Aufsatzdatenbank OnlineContents (OLC) ist der ideale Ort, um sich schnell einen Überblick über aktuelle Entwicklungen auf dem Zeitschriftenmarkt Ihres Fachgebiets zu verschaffen. In dem fachbezogenen Auszug Slavistik, einem Ausschnitt aus der Swets-Datenbank Online Contents, der laufend durch ausgewählte Zeitschriftentitel verschiedener SSG-Bibliotheken ergänzt wird, können Sie in den aktuellen Inhaltsverzeichnissen von mehr als 350 Zeitschriften mit über 100.000 Aufsatztiteln aus dem Fachgebiet Slawische Sprachen und Literaturen recherchieren, wobei der Schwerpunkt auf den jeweils aktuellen Heften liegt. Die retrospektive Erfassung erfolgt sukzessive zunächst bis 1998. Eine Übersicht der ausgewerteten Zeitschriften finden Sie hier: Liste der Zeitschriften für SSG Slavistik. Abhängig von Ihrer lokalen Zugangsberechtigung werden Sie in vielen Fällen mit wenigen Mausklicks auf die elektronische Ausgabe des Aufsatzes weiter geleitet.


Bitte beachten Sie,...
dass es sich bei der OLC-Datenbank um ein lizenzpflichtiges Angebot handelt. Allen Einrichtungen aus dem Wissenschafts- und Hochschulbereich der Bundesrepublik Deutschland, Europa und USA wird auf Antrag ein kostenloser Zugang zu den fachbezogenen Auszügen gewährt. Wenn Sie keinen Zugang zu den OLC-SSG Ausschnitten erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihre Bibliothek.

Ein besonderer Mehrwert: Auf dem Laufenden bleiben...
Suchanfragen, wie die folgende, können Sie als RSS-Feed abonnieren. Dabei sind Sie frei in der Gestaltung Ihrer Suchanfrage, die sie auf ein Themengebiet und/oder auf eine oder mehrere Zeitschriften eingrenzen können.


DatenBankInfoSystem (DBIS)

Neben dem Katalog Ihrer Bibliothek oder dem Online-Katalog der Staatsbibliothek zu Berlin (StaBiKat), in dem die SSG-Literatur seit 1998 nachgewiesen ist, empfiehlt sich für die Literaturrecherche stets ein Blick in die zahlreichen bibliographischen oder Aufsatzdatenbanken. Welche Datenbanken für Ihr Themengebiet von Interesse ist, erfahren Sie in dem DatenBankInfoSystem (DBIS), dem zentralen Nachweissystem für frei zugängliche und lizenzpflichtige Datenbanken.


Nationallizenzen

Seit 2004 fördert die DFG den Erwerb von Nationallizenzen, die Wissenschaftlern, Studierenden und wissenschaftlich interessierten Privatpersonen den kostenlosen Zugang zu Datenbanken, digitalen Textsammlungen und elektronischen Zeitschriften ermöglicht. Um den Dienst nutzen zu können, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. In dem Nachweisinstrument DBIS (siehe oben) sind die Datenbanken, für die eine Nationallizenz erworben wurde, extra gekennzeichnet, darunter u.a. :

  • Central and Eastern European Online Library (C.E.E.O.L.)
    enthält mehr als 400 Zeitschriften aus und über die Länder Ostmittel- und Südosteuropas im Volltext mit Schwerpunkt in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Der überwiegende Teil der Zeitschriften ist wissenschaftlich, daneben stehen Kulturzeitschriften und politische Zeitschriften.
    Direktzugriff für registrierte Institutionen
    Direktzugriff für registrierte Privatpersonen
  • Integrum World Wide (Integrum Profi)
    Integrum World Wide ist die größte Volltextdatenbank Russlands und der GUS mit derzeit über 360 Mio. Dokumenten. Die elektronischen Volltexte in russischer und englischer Sprache haben ihren Schwerpunkt in den Bereichen Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft Russlands und der GUS-Staaten. Enthalten sind u.a. stündlich aktualisierte Texte aus der russischen und englischen Presse (regionale und überregionale Zeitungen und Zeitschriften, Monitor-Dienste von Fernsehen und Radio, Presseagenturen), Statistiken (Goskomstat), Gesetzestexte, Regierungsveröffentlichungen, Patentschriften (Rospatent), schöne Literatur, bibliographische Datenbanken der Russischen Akademie der Wissenschaften (INION), Internetquellen, Adress- und Telefonbücher, Gelbe Seiten u.a.
    Direktzugriff für Institutionen
  • Universal Database of Social Sciences & Humanities (UDB-EDU)
    Die Datenbank bietet Aufsätze von einer Reihe von osteuropäischen Zeitschriften zu geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen. Zahlreich vertreten sind die Zeitschriften zu Literatur und Sprache, darunter die sog. "tolstye zurnaly" ("dicke Zeitschriften"), wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Literaturzeitschriften, Zeitschriften der Russischen Akademie der Wissenschaften u.a. Alle Ausgaben liegen in Volltext mit Originalpaginierung vor.
    Direktzugriff für Institutionen
  • Vestnik Evropy 1802-1830
    Die Zeitschrift Vestnik Evropy zählt zu den frühesten und einflussreichsten literarischen und politischen Zeitschriften Russlands. Der Gründer der Zeitschrift war der Schriftsteller und Historiker Nikolaj Karamzin. Die Zeitschrift ist in drei Serien erschienen: 1802-1830; 1866-1918; 2001-. Der Zeitabschnitt 1866-1918 liegt digital derzeit nicht vor. Ab 2001 steht der Titel kostenlos im Internet zur Verfügung. Eine Besonderheit der Digitalisierung der ca. 57.000 Seiten des ältesten Abschnitts liegt in der Umsetzung der alten russischen Orthographie im Kontext der OCR-Behandlung in moderne Rechtschreibung. Auf diese Weise kann mit Suchbegriffen in moderner Schreibung gearbeitet werden. Darüber hinaus steht der Originaltext als Image zur Verfügung.
    Direktzugriff für registrierte Institutionen
    Direktzugriff für registrierte Privatpersonen
  • Periodicals Archive Online / PAO 1802-2000
    Periodicals Archive Online ist mittlerweile die bedeutendste Online Ressource für elektronische Zeitschriften in den Fachgebieten der Kultur, Geistes- und Sozialwissenschaften. Sie enthält insgesamt 500 Zeitschriften (darunter Zeitschrift für Slawistik für den Zeitraum 1950-2009) mit 1,9 Mio. Artikeln oder 12,9 Mio. Seiten. Sie wurde für 2009 um die inzwischen fertig gestellten Sammlungen 5 und 6 mit weiteren 150 Titeln ergänzt.
    Direktzugriff für registrierte Institutionen
    Direktzugriff für registrierte Privatpersonen


Fernleihe & Lieferdienst

  • Fernleihe über Ihre Bibliothek:
    Bücher, Medien und Zeitschriftenaufsätze aus dem SSG-Bestand (und darüber hinaus) können Sie über den Online-Fernleih-Service Ihrer Bibliothek bzw. über die Verbundübergreifende Fernleihe, an der alle deutschen Bibliotheksverbünde teilnehmen, bestellen. Bitte beachten Sie, dass bei der Verbundübergreifenden Fernleihe die Bestellung von Kopien aus Büchern/Medien sowie die Bestellung von ganzen Zeitschriftenbänden nicht möglich ist. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer lokalen Bibliothek über die Bestellmöglichkeiten vor Ort. Die Bereitstellung der Medien sollte i.d.R. innerhalb von 2 bis 3 Wochen erfolgen. Für die Bereitstellung der Literatur wird i.d.R. eine geringe Bearbeitungsgebühr erhoben.
  • Subito - direkter Dokumentschnelllieferdienst:
    subito, ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, ist ein Dokumentlieferdienst wissenschaftlicher Bibliotheken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unabhängig vom Wohnort können sich alle, die Literatur zu Studienzwecken, für Forschung und Lehre etc. benötigen, direkt oder über eine Bibliothek an subito wenden. Als subito-Bibliothek erstellen wir für Sie Kopien von Aufsätzen aus gedruckten Zeitschriften oder aus Büchern und schicken Ihnen diese direkt zu. Eine Ausleihe von Büchern ist ebenfalls über subito möglich. Die Bearbeitungszeit liegt 1-3 Tagen (für Eil- bzw. Normaldienst), bei Postversand zuzüglich Postlaufzeit. Die Preise sind gestaffelt und abhängig von der Kundengruppe, Bearbeitungszeit und Lieferweg.
    Bestellungen und weitere Informationen über: www.subito-doc.de


Ansichten
Persönliche Werkzeuge