Sozial- und Kulturanthropologie

Aus Webis

Wechseln zu: Navigation, Suche
[[1]]
Bibliothek
Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin
Ansprechpartner
Matthias Harbeck (UB der HU Berlin)
Tel. 030 / 2093-99223
Katalog
Suchportal der UB der HU Berlin
Portal
EVIFA - das FID-Portal
Informationsdienste
EVIFA-Newsbereich


Erwerbungsvorschlag
Bitte hier klicken.
Infomaterial
Wird in Kürze ergänzt.
Verwandte FIDs
Afrikastudien, Anglo-American Culture, Benelux / Low Countries Studies, CrossAsia – Asien, Lateinamerika, Karibik und Latino Studies, Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien, Nordeuropa, Ost-, Ostmittel-, Südosteuropa
Ehemalige Sondersammelgebiete
Volks- und Völkerkunde (10)



Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität sammelte von 1998 bis zum 31.12.2015 deutsche und internationale Literatur aus der Sozial- und Kulturanthropologie möglichst vollständig im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sondersammelgebiets (SSG) Volks- und Völkerkunde und stellte sie deutschlandweit zur Verfügung. Zudem baute sie zwischen 2003 und 2007 mit DFG-Mitteln die virtuelle Fachbibliothek für die ethnologischen Fächer - EVIFA - auf, die bis heute betreut und ausgebaut wird.

Seit dem 1.1.2016 wird in der Nachfolge des SSG der Fachinformationsdienst Sozial- und Kulturanthropologie aufgebaut. Die Laufzeit dieses Dienstes geht zunächst bis Ende 2018, eine erneute Beantragung ist geplant.


Welche Themen und Fachgebiete werden abgedeckt?

Der Fachinformationsdienst wird sich auf die Erwerbung fachhistorischer und theoretisch-methodischer Literatur aus den ethnologischen Fächern (national wie international) sowie auf die ethnologische Forschung aus dem deutschsprachigen Raum fokussieren. Daneben werden für den genannten Themenkomplex der Sozial- und Kulturanthropologie beim Bestandsaufbau vor allem Schriften in englischer, französischer und spanischer Sprache berücksichtigt. Grundsätzlich kommen jedoch alle sozial- und kulturanthropologischen Werke - also auch Titel anderer Sprachräume und speziellerer Themengebiete - für die Erwerbung in Frage. Mehr zum Sammelprofil findet sich hier.


Welche Medien werden berücksichtigt?

Die oben genannten Themengebiete werden vor allem in Print gesammelt und per Fernleihe zur Verfügung gestellt. Darüberhinaus steht der FID allen Anschaffungsvorschlägen und E aus der Forschung offen gegenüber. Daneben bemühen wir uns in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für Lizenzierung um die Aushandlung von überregionalen elektronischen Lizenzen für den direkten Zugriff für die Fachcommunity. Es werden also sowohl Print- als auch digitale Medienformate sowie elektronische Ressourcen bei der Anschaffung und Lizenzierung berücksichtigt.


Medien finden und nutzen: Informationsdienste

EVIFA bleibt zentrales Fachportal um ethnologische Informationen zu finden und Zugriff auf Lizenzen und Digitalisate aus unseren Digitalisierungsprojekten digi.evifa.de zu bekommen.


FID-Lizenzen

Der FID eröffnet für den Forschungsspitzenbedarf spezifische standortunabhängige Zugriffsmöglichkeiten auf kostenpflichtige digitale Ressourcen. Nähere Informationen zu den verfügbaren elektronischen Medien, dem Kreis der Zugangsberechtigten und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.


Weitere Dienste und Projekte

Ein weiterer Schwerpunkt wird die Erhebung und Auswertung des Umgangs mit Forschungsdaten in der Sozial- und Kulturanthropologie sowie der Möglichkeiten zur Archivierung und Nachnutzung sein. Dabei sollen mit etablierten Kooperationspartnern best practice-Beispiele und mögliche Archivierungsworkflows eruiert und/oder erarbeitet, ggf. Prototypen konzipiert werden. Im Zuge des Projektes sollen die Oberfläche und die Funktionalitäten des Fachportals EVIFA (insbesondere Suchkomfort und Datenbasis) verbessert und modernisiert werden. Weitere Details zum Servicespektrum des FID Sozial- und Kulturanthropologie lesen Sie auf den FID-Seiten der UB der HU Berlin oder auf EVIFA.


Kooperationen

Der FID kooperiert durch Erwerbungsabsprachen mit verschiedenen Regional- und Fach-FIDs. Für die inhaltliche Ausgestaltung des FID, die Kommunikation der FID-Arbeit, die Nutzeradministration für die FID-Lizenzen und für die Vorbereitung der Anträge ist die Kooperation mit den beiden Fachgesellschaften DGV und dgv essentiell. Zusätzlich kooperiert der FID im Bereich des Forschungsdatenmanagements mit zahlreichen Partnern: Projekten, Institutionen, Wissenschaftler_innen, Fachgesellschaften.
Persönliche Werkzeuge
KONTAKT