Politikwissenschaft. Friedensforschung (3.6)

Aus Webis

Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert.
Abschluss des-Systems der Sondersammelgebiete mit Ende des Förderprogramms am 31.12.2015
Allgemeine Informationen zum Übergang in die DFG-Förderung für Fachinformationsdienste

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

SSG-Flyer (PDF)
Staatswissenschaftliche Forschung und die Beschäftigung mit Internationaler Politik hat in Hamburg im 20. Jahrhundert eine durchgängig wichtige Rolle gespielt. Der Übergang des Kolonialinstituts in die 1919 gegründete Universität ist ein Beleg dafür, ebenso das 1921 von Albrecht Mendelssohn-Bartholdy gegründete, in der Weimarer Zeit höchst renommierte Institut für Auswärtige Politik, das nach dem Zweiten Weltkrieg als Institut für Internationale Angelegenheiten seine Bedeutung behalten hat.

Aus der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät (1919 - 1954) ging die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, später der Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften hervor, an dem 1951 der erste Lehrstuhl für die Wissenschaft von der Politik gegründet und mit Siegfried Landshut (Nachfolger u.a.: Hans-Peter Schwarz, Winfried Steffani) besetzt wurde. Die Einrichtung des politik- und verwaltungswissenschaftlichen Sondersammelgebiets (SSG) der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft, der späteren Deutschen Forschungsgemeinschaft in Hamburg dokumentierte schon 1950, dass über die Politische Wissenschaft im engeren Sinne hinaus am Ort eine Tradition staatswissenschaftlicher Erforschung internationaler Beziehungen und ihrer wirtschaftlichen, geographischen und politischen Grundlagen bestand, die in verschiedenen Forschungsinstituten innerhalb und außerhalb der Universität fortgeführt und um zeitgemäße Schwerpunkte in der Theoriebildung und vor allem der Friedensforschung erweitert worden ist.

Die Verwaltungswissenschaften wurden 1976 als eigenständiges SSG aus dem politikwissenschaftlichen SSG ausgegliedert, ein weiterer Schritt der Ausdifferenzierung von Einzelwissenschaften aus dem Bereich der umfassenden Staatswissenschaft des 19. Jahrhunderts.


Zu welchen Themen und Fachgebieten wird gesammelt?

Im Rahmen ihres Sammelauftrags für das DFG-Sondersammelgebiet (SSG) 3.6 erwirbt die SUB Hamburg die wissenschaftsrelevanten ausländischen Veröffentlichungen allgemeinen, theoretischen, methodisch grundlegenden und vergleichenden Inhalts zu Politik, Staat, Verfassung und Friedensforschung.

Zu diesem Sondersammelgebiet gehören

  • Allgemeine Methodenlehre, grundlegende Werke zum Gesamtgebiet der Wissenschaft von der Politik sowie zu Geschichte und Soziologie des Faches
  • Politische Theorie, Politische Philosophie
  • Politische Systeme, Lehre von den politischen Institutionen und Organisationen
  • Internationale Beziehungen (Theorie und einzelne Regionen übergreifende allgemeine Literatur)
  • Allgemeine Staats- und Verfassungslehre, Vergleichende Regierungslehre, Staatsphilosophie
  • Veröffentlichungen über Parteien, soweit nicht auf die Bezugsregion eines einzelnen regionalen SSG beschränkt
  • Politische Bildung
  • Friedensforschung

Zu anderen Sammelschwerpunkten gehören

  • Staats- und Verfassungsrecht: siehe Rechtswissenschaft
  • Parlamentsschriften, Gesetzessammlungen: siehe Parlamentsschriften
  • Kommunalwissenschaften (deutschsprachiger Bereich)
  • Zeitgeschichte: siehe Geschichte, Allgemeines bzw. Nicht-konventionelle Materialien zur Zeitgeschichte aus dem deutschsprachigen Bereich
  • Verwaltung: siehe Verwaltungswissenschaften
  • auf eine einzelne Region (regionales Sondersammelgebiet) bezogene Veröffentlichungen: siehe jeweiliges regionales Sondersammelgebiet


Welche Literatur wird gesammelt?

Beschafft wird gemäß den DFG-Richtlinien so umfassend wie möglich spezielle ausländische Literatur. Ergänzend dazu werden die deutschen Publikationen in Eigenleistung von der Bibliothek erworben. Neben Büchern und Zeitschriften werden auch Mikroformen gekauft.

Ausführliche Informationen zu den Erwerbungsgrundsätzen finden Sie im Abschnitt DFG-Richtlinien.

Für das SSG gelten insbesondere folgende Einschränkungen:

  • Rein juristische Abhandlungen und Publikationen sind Gegenstand des SSGs Rechtswissenschaft (z.B. Verfassung, Verwaltung, Hochschulrecht, etc.)
  • Materialien, die von Parteien, Gewerkschaften und ähnlichen Verbänden selbst herausgeben werden (nicht-konventionelle Publiktionen) werden in erster Line von ausgewählten Spezialbibliotheken erworben.
  • Dissertationen aus den USA werden nur gekauft, wenn sie im Fernleihverkehr angefordert werden.


SSG-Literatur recherchieren & beschaffen...

ViFaPol - das zentrale Rechercheportal für die Politikwissenschaft

Virtuelle Fachibibliotheken oder Fachportale, die seit Ende der 90er Jahre mit Unterstützung der DFG flächendeckend aufgebaut werden, bieten einen zentralen Einstieg in die fachwissenschaftliche Recherche. Im Mittelpunkt steht dabei die umfassende Versorgung mit allen in Deutschland zugänglichen, fachlich relevanten Informationsquellen. Betrieben werden Sie i.d.R. von SSG-, Zentralen Fach- und einigen Spezialbibliotheken, die in vielen Fällen mit weiteren bedeutsamen Informationsanbietern, Fachgesellschaften oder Forschungseinrichtungen eng zusammenarbeiten.

ViFaPol – das Rechercheportal für die Politikwissenschaft – bietet Ihnen einen idealen Einstieg in die fachwissenschaftliche Recherche. In thematisch sortierten Verzeichnissen finden Sie Zeitschriften, Datenbanken und die wichtigsten Internetquellen. Mit einer Suchanfrage können Sie ca. 20 Fach- und Spezialdatenbanken durchsuchen. Bei allen Treffen werden Ihnen verschiedene Wege aufgezeigt, wie Sie zum Informationsobjekt gelangen – im Idealfall sind es dann nur noch drei Klicks und der Aufsatz erscheint auf Ihrem Bildschirm.

Im ViFaPolBlog, dem RechercheBlog für die Politikwissenschaft, finden Sie Hinweise und Tipps über die fachwissenschaftliche Recherche. Wir stellen Ihnen dort neue Datenbanken oder Zeitschriften vor, weisen auf besondere Neuerscheinungen oder Ausschreibungen hin oder verlinken Sie mit kleinen Helfern aus der Welt des Webs, die die Arbeit des Recherchierens erleichtern.

Internet: www.ViFaPol.de


OnlineContents - in den Inhaltsverzeichnissen blättern...

Die Aufsatzdatenbank OnlineContents (OLC) ist der ideale Ort, um sich schnell einen Überblick über aktuelle Entwicklungen auf dem Zeitschriftenmarkt Ihres Fachgebiets zu verschaffen. In dem fachbezogenen Auszug Politikwissenschaft.Friedensforschung, einem Ausschnitt aus der Swets-Datenbank Online Contents, der laufend durch ausgewählte Zeitschriftentitel verschiedener SSG-Bibliotheken ergänzt wird, können Sie in den aktuellen Inhaltsverzeichnissen von mehr als 850 Zeitschriften blättern. Abhängig von Ihrer lokalen Zugangsberechtigung werden Sie in vielen Fällen mit wenigen Mausklicks auf die elektronische Ausgabe des Aufsatzes weiter geleitet.

Bitte beachten Sie,...
dass es sich bei der OLC um ein lizenzpflichtiges Angebot handelt. Allen Einrichtungen aus dem Wissenschafts- und Hochschulbereich der Bundesrepublik Deutschland, Europa und USA wird auf Antrag ein kostenloser Zugang gewährt. Wenn Sie keinen Zugang zu den OLC-SSG Ausschnitten erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihre Bibliothek.

Ein besonderer Mehrwert: Auf dem Laufenden bleiben...
Suchanfragen, wie die folgende, können Sie als RSS-Feed abonnieren. Dabei sind Sie frei in der Gestaltung Ihrer Suchanfrage, die sie auf ein Themengebiet und/oder auf eine oder mehrere Zeitschriften eingrenzen können.


    DatenBankInfoSystem (DBIS)

    Neben dem Katalog Ihrer Bibliothek oder dem Katalog mit der SUB Hamburg, in dem die gesamte SSG-Literatur nachgewiesen ist, empfiehlt sich für die Literaturrecherche stets ein Blick in die zahlreichen bibliographischen oder Aufsatzdatenbanken. Welche Datenbanken für Ihr Themengebiet von Interesse ist, erfahren Sie in dem DatenBankInfoSystem (DBIS), dem zentralen Nachweissystem für frei zugängliche und lizenzpflichtige Datenbanken.


    Nationallizenzen

    Seit 2004 fördert die DFG den Erwerb von Nationallizenzen, die Wissenschaftlern, Studierenden und wissenschaftlich interessierten Privatpersonen den kostenlosen Zugang zu Datenbanken, digitalen Textsammlungen und elektronischen Zeitschriften ermöglicht. Um den Dienst nutzen zu können, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. In dem Nachweisinstrument DBIS (siehe oben) sind die Datenbanken, für die eine Nationallizenz erworben wurde, extra gekennzeichnet, darunter u.a. :

    • CSA Sozialwissenschaftliche Datenbanken 1996-2009
      Referenzen und Abstracts u. a. zu Artikeln aus wissenschaftlichen Zeitschriften und Reihen, Konferenzbänden, Büchern und Buchkapiteln, Rezensionen und Forschungsberichten in den Sozialwissenschaften. Neben der Soziologie und verwandten Gebieten werden auch die Politik-, Verwaltungs- und Wirtschaftswissenschaften sowie Sozialwesen und Sozialarbeit abgedeckt.
      Direktzugriff für registrierte Institutionen
      Direktzugriff für registrierte Privatpersonen
    • Periodicals Index Online / PIO 1739 - 2000
      Dieser historische Zeitschriften-Index ermöglicht die bibliographische Recherche in rund 4.800 Zeitschriften aus den Geistes- und Sozialwissenschaften unter einer Oberfläche. Die abgedeckte Zeitspanne reicht von 1739-2000. Es sind Publikationen zu mehr als 37 Fachgebieten und in über 40 Sprachen und Dialekten enthalten. Auf die im Periodicals Archive Online enthaltenen Volltext - Zeitschriften wird direkt vom bibliographischen Eintrag verlinkt
      Direktzugriff für registrierte Institutionen
      Direktzugriff für registrierte Privatpersonen
    • Cambridge Journals Digital Archive 1864-1996
      Angeboten werden die Zeitschriftenarchive aus den Bereichen Humanities and Social Sciences mit insgesamt 78 Titeln. Die Schwerpunkte liegen dabei unter anderem auf den Fächern Geschichte, Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen, Regionale Studien, Altertumswissenschaften sowie Sprach- und Literaturwissenschaft.
      Direktzugriff für registrierte Institutionen


    Fernleihe & Lieferdienst

    • Fernleihe über Ihre Bibliothek:
      Bücher, Medien und Zeitschriftenaufsätze aus dem SSG-Bestand (und darüber hinaus) können über Sie über den Online-Fernleih-Service Ihrer Bibliothek bzw. über die Verbundübergreifende Fernleihe, an der inzwischen alle deutschen Bibliotheksverbünde teilnehmen, bestellen. Bitte beachten Sie, dass bei der Verbundübergreifenden Fernleihe die Bestellung von Kopien aus Büchern/Medien sowie die Bestellung von ganzen Zeitschriftenbänden nicht möglich ist. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer lokalen Bibliothek über die Bestellmöglichkeiten vor Ort. Die Bereitstellung der Medien sollte i.d.R. innerhalb von 2 bis 3 Wochen erfolgen. Für die Bereitstellung der Literatur wird i.d.R. eine geringe Bearbeitungsgebühr erhoben.
    • Subito - direkter Dokumentschnelllieferdienst:
      subito, ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, ist ein Dokumentlieferdienst wissenschaftlicher Bibliotheken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unabhängig vom Wohnort können sich alle, die Literatur zu Studienzwecken, für Forschung und Lehre etc. benötigen, direkt oder über eine Bibliothek an subito wenden. Als subito-Bibliothek erstellen wir für Sie Kopien von Aufsätzen aus gedruckten Zeitschriften oder aus Büchern und schicken Ihnen diese direkt zu. Eine Ausleihe von Büchern ist ebenfalls über subito möglich. Die Bearbeitungszeit liegt 1-3 Tagen (für Eil- bzw. Normaldienst), bei Postversand zuzüglich Postlaufzeit. Die Preise sind gestaffelt und abhängig von der Kundengruppe, Bearbeitungszeit und Lieferweg (elektronischer Versand, Post, Fax) ab 6,50 EUR für Zeitschriftenaufsatz-Kopien, ab 9,- EUR für Bücher.
      Bestellungen und weitere Informationen über: www.subito-doc.de


    Elektronisches Publizieren: der Dokumentenserver Ihrer SSG-Bibliothek

    Seit einigen Jahren bauen die SSG-Bibliotheken mit Unterstützung der DFG fachliche Repositorien, den so genannten Dokumentenserver auf. Dies ist die logische Konsequenz aus dem sich stark verändernden Publikations- und Rezeptionsverhalten der Wissenschaft, die vermehrt ihre wissenschaftlichen Ergebnisse im Internet publiziert. Neben der konventionellen Literatur, die über den Buchhandel zu beziehen ist, hat insbesondere die online publizierte "Graue Literatur" an Bedeutung gewonnen. Um für diese Dokumente die Sichtbarkeit zu erhöhen, eine Zitierfähigkeit zu erreichen, die Auffindbarkeit über Suchmaschinen und Nachweisdienste zu verbessern und nicht zuletzt dauerhaft einen freien Zugang zu öffentlich finanzierten Forschungsergebnissen zu garantieren, speichern die SSG-Bibliotheken eine Kopie der Dokumente auf einem ihrer Server, katalogisieren sie nach bibliothekarischen Standards und übergeben sie dann der Langzeitarchivierung.

    Der Dokumentenserver für das SSG Politikwissenschaft.Friedensforschung befindet sich derzeit noch im Aufbau. Gesammelt wird aktuell primär nicht-konventionelle Literatur (Graue Literatur) deutschsprachiger politikwissenschaftlicher Forschungseinrichtungen. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen die Fachreferentin Jennifer Adler.
    Ausführliche Informationen zum Thema OpenAccess: http://Open-Access.net






    Persönliche Werkzeuge
    KONTAKT