Südasien (6.24)

Aus Webis

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Mit Entdeckung der indo-europäischen Sprachverwandtschaft Ende des 18. Jahrhunderts erweiterte sich das Fächerspektrum im Bereich der Orientalistik um das Fach Indologie, das sich zunächst hauptsächlich mit der alten Literatur in Sanskrit und Vedisch befasste. Diese philologische Richtung und die Beschäftigung mit der klassisch-brahmanischen Kultur des Norden Indiens blieb bis ins 20. Jahrhundert das bestimmende Forschungsinteresse.

Das Südasien-Institut als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Heidelberg wurde 1962 als interdisziplinäres Zentrum für die Forschung und Lehre über die Region Südasien (Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch, Sri Lanka, Bhutan, Malediven) gegründet und ist in sieben gleichberechtigte Abteilungen gegliedert:

  • Kultur- und Religionsgeschichte Südasiens (Indologie I)
  • Neusprachliche Südasienstudien (Moderne Indologie)
  • Ethnologie
  • Geographie
  • Geschichte Südasiens
  • Politische Wissenschaft Südasiens
  • Wirtschaftswissenschaften / Entwicklungsökonomie


Zu welchen Themen und Fachgebieten wird gesammelt?

Zu diesem Sondersammelgebiet gehören
Folgende Länder werden zum Sondersammelgebiet Südasien gerechnet:

  • Indien
  • Pakistan
  • Nepal
  • Bhutan
  • Bangladesch
  • Sri Lanka
  • Malediven
  • Tibet (vor allem Sprache, Literatur, Religion, Volkskunde; Geschichte vor 1950)

Zu folgenden Fächern wird Literatur aus und über diese Länder angeboten:

  • Sprache und Literatur
    • Alt- und Mittelindische Sprachen: Vedisch, Sanskrit, Pali, Prakrit
    • Neuindoarische Sprachen: Bengali, Gujarati, Hindi, Marathi, Nepali, Oriya, Singhalesisch, Urdu u.v.m.
    • Drawidische Sprachen: Kannada, Malayalam, Tamil, Telugu; drawidische Stammessprachen
    • Tibetische Sprachen: Tibetisch, Dzongkha, Manipuri, Bodo, Garo
  • Geschichte
    • Archäologie, Vor- und Frühgeschichte
    • Geschichte einschließlich Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
  • Politik und Verwaltung
    • Politikwissenschaft, Verfassung, Verwaltung
    • Veröffentlichungen über Parteien, Gewerkschaften und ähnliche Verbände
    • Publikationen der Zentralparlamente
  • Länder- und Völkerkunde
    • Anthropogeographie, Volkskunde, Völkerkunde, Landeskunde
  • Kunst
    • Bildende Kunst, Musik, Theater, Tanz
  • Erziehungs- und Hochschulwesen
    • Erziehungswissenschaften
    • Wissenschaftliche Einrichtungen
  • Informations-, Buch- und Bibliothekswesen, Medienwissenschaften
    • Informations-, Buch- und Bibliothekswesen
    • Medienwissenschaften
    • Publizistik
    • Film, Rundfunk und Fernsehen
  • Religion und Philosophie
    • in Südasien entstandene Religionen: Buddhismus (in seinen südasiatischen Bezügen sowie Buddhismus in Europa und Nordamerika und Buddhismus allgemein), Hinduismus, Jainismus, Sikhismus und Stammesreligionen
    • außerhalb der Region entstandene Religionen nur in Beziehung zur Region: Islam, Christentum, 'Jugendreligionen' wenn Südasienbezug
    • Die folgenden Fächer werden vom regionalen SSG 6.24 nur insoweit abgedeckt, als ein Bezug zu einheimischen Traditionen hergestellt wird, z.B. zur Volksmedizin, Ayurveda.

Sonst erhalten Sie Literatur zu diesen Fächern in den entsprechenden fachlichen Sondersammelgebieten:

    • Landbau
    • Mathematik
    • Medizin
    • Naturwissenschaften
    • Psychologie
    • Recht
    • Technik
    • Wirtschaft


Zu anderen Sammelschwerpunkten gehören

  • Tibet ab 1950 als autonome Region der VR China: siehe SSG 6.25 Ost- und Südostasien (Aber Sprache, Literatur, Religion und Volkskunde Tibets, die in ihren Bezügen untrennbar mit der älteren Geschichte Tibets verbunden sind, gehören zum Sondersammelgebiet Südasien.)
  • Hinduismus in Südostasien (nur dort erschienene Publikationen): siehe SSG 6.25 Ost- und Südostasien
  • Buddhismus in Ost- und Südostasien: siehe SSG 6.25 Ost- und Südostasien
  • Islam: siehe SSG 6.23 Vorderer Orient einschl. Nordafrika
  • Christentum: siehe SSG 1 Theologie
  • Allgemeine und vergleichende Religionswissenschaft (SSG 0)


Welche Literatur wird gesammelt?

Beschafft wird gemäß den DFG-Richtlinien so umfassend wie möglich spezielle ausländische Literatur. Ergänzend dazu werden die deutschen Publikationen in Eigenleistung von der Bibliothek erworben. Neben Büchern und Zeitschriften werden auch digitale Online-Medien sowie weitere Informationsträger wie Mikroformen und CD-ROMs gekauft. Letztere werden jedoch nur mit besonderer Antragstellung durch die DFG unter der Voraussetzung finanziert, dass sie online nicht verfügbar sind.

Ausführliche Informationen zu den Erwerbungsgrundsätzen finden Sie im Abschnitt DFG-Richtlinien.

Für das SSG gelten insbesondere folgende Einschränkungen:

  • Dissertationen aus den USA werden nur gekauft, wenn sie im Fernleihverkehr angefordert werden.
  • Sondersammelgebietsliteratur der Erscheinungsjahre 1800-1950 kann im Rahmen von ergänzenden Maßnahmen gekauft werden, sofern es sich um einschlägige Quellenliteratur handelt und Leihverkehrsbestellungen darauf negativ beschieden worden sind.


SSG-Literatur recherchieren & beschaffen...

Savifa - die Virtuelle Fachbibliothek Südasien

Virtuelle Fachibibliotheken oder Fachportale, die seit Ende der 90er Jahre mit Unterstützung der DFG flächendeckend aufgebaut werden, bieten einen zentralen Einstieg in die fachwissenschaftliche Recherche. Im Mittelpunkt steht dabei die umfassende Versorgung mit allen in Deutschland zugänglichen, fachlich relevanten Informationsquellen. Betrieben werden Sie i.d.R. von SSG-, Zentralen Fach- und einigen Spezialbibliotheken, die in vielen Fällen mit weiteren bedeutsamen Informationsanbietern, Fachgesellschaften oder Forschungseinrichtungen eng zusammenarbeiten.

Savifa - die Virtuelle Fachbibliothek Südasien - bietet Ihnen einen schnellen und umfassenden Zugang zur wissenschaftlichen Recherche im Internet sowie zu einer Vielzahl von Fachinformationen:

  • Savifa-Guide: südasien-relevante Internetquellen, detailliert erschlossen und suchbar in einer Datenbank
  • E-Journals: Verzeichnis von mehr als 400 frei zugänglichen und lizensierten Online-Zeitschriften
  • Themenportale: Detailinformationen zu klar umrissenen Forschungsgebieten
  • E-Toc-Alert: Zeitschrifteninhaltsdienst für 83 fachwissenschaftliche Zeitschriften u.v.m.

Internet: savifa.de


OnlineContents - in den Inhaltsverzeichnissen blättern...

Die Aufsatzdatenbank OnlineContents (OLC) ist der ideale Ort, um sich schnell einen Überblick über aktuelle Entwicklungen auf dem Zeitschriftenmarkt Ihres Fachgebiets zu verschaffen. In OLC SSG-Südasien, einem Ausschnitt aus der Swets-Datenbank Online Contents, der laufend durch ausgewählte Zeitschriftentitel der Bibliothek des Südasien-Instituts ergänzt wird, können Sie in den aktuellen Inhaltsverzeichnissen von mehr als 270 Zeitschriften blättern. Abhängig von Ihrer lokalen Zugangsberechtigung werden Sie in vielen Fällen mit wenigen Mausklicks auf die elektronische Ausgabe des Aufsatzes weiter geleitet.

Bitte beachten Sie,...
dass es sich bei der OLC um ein lizenzpflichtiges Angebot handelt. Allen Einrichtungen aus dem Wissenschafts- und Hochschulbereich der Bundesrepublik Deutschland, Europa und USA wird auf Antrag ein kostenloser Zugang gewährt. Wenn Sie keinen Zugang zu den OLC-SSG Ausschnitten erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihre Bibliothek oder an die zuständigen Fachreferentinnen des SSG Südasien.

Ein besonderer Mehrwert: Auf dem Laufenden bleiben...
Suchanfragen können Sie als RSS-Feed abonnieren. Dabei sind Sie frei in der Gestaltung Ihrer Suchanfrage, die sie auf ein Themengebiet und/oder auf eine oder mehrere Zeitschriften eingrenzen können.-->

Internet: OLC SSG-Südasien


DatenBankInfoSystem (DBIS)

Für die Literaturrecherche empfiehlt sich, auch einen Blick in die zahlreichen bibliographischen oder Aufsatzdatenbanken zu werfen. Welche Datenbanken für Ihr Themengebiet von Interesse ist, erfahren Sie in dem DatenBankInfoSystem (DBIS), dem zentralen Nachweissystem für frei zugängliche und lizenzpflichtige Datenbanken.


Nationallizenzen

Seit 2004 fördert die DFG den Erwerb von Nationallizenzen, die Wissenschaftlern, Studierenden und wissenschaftlich interessierten Privatpersonen den kostenlosen Zugang zu Datenbanken, digitalen Textsammlungen und elektronischen Zeitschriften ermöglicht. Um den Dienst nutzen zu können, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. In dem Nachweisinstrument DBIS (siehe oben) sind die Datenbanken, für die eine Nationallizenz erworben wurde, extra gekennzeichnet, darunter u.a. :

  • Empire Online
    Die Sammlung enthält Essays, Quellen- und Datenmaterial in thematischer Gruppierung zum gesamten Themenbereich Kolonialismus und Imperialismus. Zu fünf thematischen Sektionen (Cultural Contacts, 1492-1969; Empire Writing & the Literature of Empire; The Visible Empire; Religion & Empire; Race, Class, Imperialism and Colonialism c1607-2007) gibt es einführende wissenschaftliche Beiträge und Verknüpfungen zu einschlägigen Quellen.
    Direktzugriff für registrierte Institutionen
    Direktzugriff für registrierte Privatpersonen
  • Periodicals Index Online / PIO 1739-2000
    Dieser historische Zeitschriften-Index ermöglicht die bibliographische Recherche in rund 4.800 Zeitschriften aus den Geistes- und Sozialwissenschaften unter einer Oberfläche. Die abgedeckte Zeitspanne reicht von 1739-2000. Es sind Publikationen zu mehr als 37 Fachgebieten und in über 40 Sprachen und Dialekten enthalten. Auf die im Periodicals Archive Online enthaltenen Volltext-Zeitschriften wird direkt vom bibliographischen Eintrag verlinkt.
    Direktzugriff für registrierte Institutionen
    Direktzugriff für registrierte Privatpersonen


Fernleihe & Lieferdienst

  • Fernleihe über Ihre Bibliothek:
    Bücher, Medien und Zeitschriftenaufsätze aus dem SSG-Bestand (und darüber hinaus) können über Sie über den Online-Fernleih-Service Ihrer Bibliothek bzw. über die Verbundübergreifende Fernleihe, an der inzwischen alle deutschen Bibliotheksverbünde teilnehmen, bestellen. Bitte beachten Sie, dass bei der Verbundübergreifenden Fernleihe die Bestellung von Kopien aus Büchern/Medien sowie die Bestellung von ganzen Zeitschriftenbänden nicht möglich ist. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer lokalen Bibliothek über die Bestellmöglichkeiten vor Ort. Die Bereitstellung der Medien sollte i.d.R. innerhalb von 2 bis 3 Wochen erfolgen. Für die Bereitstellung der Literatur wird i.d.R. eine geringe Bearbeitungsgebühr erhoben.
  • Subito - direkter Dokumentschnelllieferdienst:
    subito, ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, ist ein Dokumentlieferdienst wissenschaftlicher Bibliotheken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unabhängig vom Wohnort können sich alle, die Literatur zu Studienzwecken, für Forschung und Lehre etc. benötigen, direkt oder über eine Bibliothek an subito wenden. Als subito-Bibliothek erstellen wir für Sie Kopien von Aufsätzen aus gedruckten Zeitschriften oder aus Büchern und schicken Ihnen diese direkt zu. Eine Ausleihe von Büchern ist ebenfalls über subito möglich. Die Bearbeitungszeit liegt bei 1-3 Tagen (für Eil- bzw. Normaldienst), bei Postversand zuzüglich Postlaufzeit. Die Preise sind gestaffelt und abhängig von der Kundengruppe, Bearbeitungszeit und Lieferweg (elektronischer Versand, Post, Fax) ab 6,50 EUR für Zeitschriftenaufsatz-Kopien, ab 9,- EUR für Bücher.
    Bestellungen und weitere Informationen über: www.subito-doc.de


Elektronisches Publizieren: der Dokumentenserver Ihrer SSG-Bibliothek

Seit einigen Jahren bauen die SSG-Bibliotheken mit Unterstützung der DFG fachliche Repositorien, so genannten Dokumentenserver, auf. Dies ist die logische Konsequenz aus dem sich stark verändernden Publikations- und Rezeptionsverhalten der Wissenschaft, die vermehrt ihre wissenschaftlichen Ergebnisse im Internet publiziert. Neben der konventionellen Literatur, die über den Buchhandel zu beziehen ist, hat insbesondere die online publizierte "Graue Literatur" an Bedeutung gewonnen. Um für diese Dokumente die Sichtbarkeit zu erhöhen, eine Zitierfähigkeit zu ermöglichen, die Auffindbarkeit über Suchmaschinen und Nachweisdienste zu verbessern und nicht zuletzt dauerhaft einen freier Zugang zu öffentlich finanzierten Forschungsergebnissen zu garantieren, speichern die SSG-Bibliotheken eine Kopie der Dokumente auf einem ihrer Server, katalogiersieren sie nach bibliothekarischen Standards und übergeben sie dann der Langzeitarchivierung.

Für das SSG Südasien betreibt die UB Heidelberg den Dokumentenserver SavifaDok. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Fachreferentin Nicole Merkel.
Ausführliche Informationen zum Thema OpenAccess: http://Open-Access.net






Persönliche Werkzeuge